11. Holen Sie sich Helfer

Beim Kochen, Schneiden und dem Öffnen von Flaschen, Dosen oder Tetra-Packs können kleine Helfer zur großen Unterstützung im Küchenalltag werden. Mit ihnen macht das Kochen wieder Spaß und Sie können alles zubereiten, wie es Ihnen schmeckt. Achten Sie außerdem beim Kauf neuer Töpfe und Pfannen darauf, dass sie möglichst leicht sind und zwei Griffe haben.

Besser Sitzen als Stehen

Wichtigste Frage: Macht Ihnen das Stehen in der Küche Probleme? Ein Küchenrollwagen mit stabiler Oberfläche und gut feststellbaren Rollen macht sich bezahlt, wenn Ihnen beim Sitzen die Arbeitsfläche Ihrer Küche viel zu hoch ist. Oder nehmen Sie den Rollator mit seiner sicheren, relativ hohen Sitzfläche mit in die Küche. Es lohnt sich durchaus auch, einzelne Küchenelemente umbauen zu lassen, weil Sie beispielsweise nicht mehr an die Oberschränke gelangen. Fragen Sie Ihre Pflegeversicherung, ob sie die Kosten für einen notwendigen Umbau Ihrer Küche übernimmt.

Kreativ nach Lösungen suchen

In aller Regel muss es gar nicht teuer sein, um die Klippen des Kochens leichter zu überwinden. Wie wäre es beispielsweise mit einem kleinen Ring oder eine Art Fingerhut für den Daumen? Er erleichtert das Abheben von Joghurtdeckeln oder das Auf- und Zudrehen der Milchpackung. Sanitätshäuser bieten eine Vielzahl solcher Haushaltshelfer an: vom Dosen- oder Glasöffner, über den zusätzlichen Pfannengriff bis zum Griffhalter für die gesamte Hand. Damit bleibt das selbständige Kochen und Essen auch noch bei steifen Fingern möglich.

Manchmal reicht auch ein wenig Kreativität, um sich seine Hilfsmittel selbst zu basteln. Stecken Sie zum Beispiel Moosgummischläuche aus dem Baumarkt oder Lenkergriffe aus dem Fahrradladen fest auf die Griffe von Löffel, Gabel und Messer. Jetzt kann die gesamte Hand zugreifen, die Hebelkraft vergrößert sich und das Schneiden und Aufspießen der Lebensmittel fällt deutlich leichter.

Elektrische Helfer und kleine Küchentricks

Überlassen Sie das lästige und oft auch schmerzhafte Schneiden und Raspeln von Gemüse und Obst einer Küchenmaschine. Die etwas teureren Modelle übernehmen auch gleich noch das Auspressen der Zitrusfrüchte, sie schlagen Sahne und Eiweiß und verwandeln Kartoffeln in Pommes frites. Andere elektrische Helfer öffnen mühelos Konservendosen, schneiden Fleisch oder Brot und hacken Kräuter klein.

Nur wenn es ums Schälen und das genaue Zerteilen von Gemüse und Obst geht, beispielsweise bei einer Kartoffel oder einem Apfel, versagen die elektrischen Haushaltshelfer. Greifen Sie dann zum Apfelausstecker. Zuvor ein Brett auf ein feuchtes Tuch stellen. Dann kann es nicht verrutschen. Für einen guten Stand das zu schälende Obst oder Gemüse flach auf das Brett legen, wenn nötig flach schneiden oder einmal halbieren. Nun mit Schwung einen Apfelausstecker hineinrammen und mit der Kraft des ganzen Oberkörpers fast bis nach unten drücken. Jetzt kann die eine Hand mit dem Apfelausstecher alles festhalten, was die andere Hand mit einem scharfen Messer schält und in gleichmäßige Stücke zerteilt.

Zurück