Was ist Orencia®?

ORENCIA® wird in Kombination mit Methotrexat zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) eingesetzt, um das Fortschreiten der Gelenkschädigung zu verlangsamen und die körperliche Funktionsfähigkeit zu verbessern. Das Medikament gehört zu den sogenannten Biologika. Das bedeutet, der in ORENCIA® enthaltene Wirkstoff Abatacept wird nicht chemisch, sondern mittels biotechnologischer Verfahren in Zellkulturen hergestellt. Da Biologika wie ORENCIA® Eiweiße enthalten, die durch die Magensäure zerstört würden, können sie nicht in Form von Tabletten oder Kapseln eingenommen werden, sondern müssen entweder unter die Haut (subkutan) oder direkt in die Blutbahn (intravenös) verabreicht werden.

Patienten mit RA erhalten ORENCIA® entweder

  • als Folgetherapie, wenn sie auf die Behandlung mit anderen krankheitsmodifizierenden Medikamenten (Methotrexat oder TNFalpha-Inhibitoren) nicht ausreichend angesprochen haben, oder
  • direkt als Ersttherapie ohne vorherige Methotrexat-Behandlung, wenn sich ihre RA als hochaktiv und schnell fortschreitend erweist.

Das Ziel der Behandlung mit ORENCIA® ist es, das Fortschreiten von Gelenkschädigungen, die durch die Rheumatoide Arthritis (RA) verursacht werden, zu verlangsamen und hierdurch die körperliche Funktionsfähigkeit zu verbessern. Zugleich können auch die mit RA einhergehenden Symptome wie Schmerzen und Erschöpfung gemildert werden. Für Sie als RA-Patient bedeutet dies eine erhebliche Verbesserung Ihrer Lebensqualität.

Da es einige Wochen dauern kann, bis ORENCIA® seine volle Wirkung entfaltet, ist es möglich, dass Sie nicht sofort mit Beginn der Therapie eine Verbesserung feststellen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie ORENCIA® langfristig und regelmäßig anwenden. Ihr behandelnder Arzt wird den Verlauf Ihrer Therapie mit ORENCIA® überwachen und dokumentieren.

Generell gilt: Je früher die Diagnose gestellt und die Erkrankung behandelt wird, desto besser kann das Voranschreiten der Gelenkzerstörung verlangsamt werden. Denn die Rheumatoide Arthritis ist eine chronische, fortschreitende Langzeiterkrankung, die zwar nicht heilbar, aber insbesondere bei frühzeitiger Diagnose gut behandelbar ist.

Der in ORENCIA® enthaltene Wirkstoff Abatacept ist ein selektiver T-Zell-Ko-Stimulationsmodulator. Er vermindert die Aktivierung spezieller Immunzellen, der sogenannten T-Zellen, verringert so den Angriff des Immunsystems auf das körpereigene Gewebe und hemmt den Entzündungsprozess der Rheumatoiden Arthritis.

Bei Patientinnen und Patienten, die an Rheumatoider Arthritis erkrankt sind, greift das körpereigene Immunsystem gesundes Körpergewebe an, vorwiegend im Bereich der Innenhaut von Gelenken und Schleimbeuteln. Dies verursacht Schwellungen und Schmerzen in den betroffenen Geweben und kann zu massiven Gelenkschädigungen führen.

Eine zentrale Rolle in diesem Krankheitsgeschehen spielen die T-Zellen des Immunsystems. Normalerweise übernehmen sie wichtige Aufgaben bei der Abwehr von Krankheitserregern und werden hierzu bei Bedarf aktiviert: Wenn Erreger wie Bakterien oder Viren in den Körper eindringen, dann ermöglichen sogenannte Antigenpräsentierende Zellen, dass diese Erreger von der Immunabwehr als „Eindringling“ erkannt werden, indem sie Fragmente der Erreger (Antigene) anderen Immunzellen wie zum Beispiel T-Zellen präsentieren und sie so aktivieren. Bei der RA werden die T-Zellen durch Antigenpräsentierende Zellen aktiviert, obwohl keine gesundheitsschädigenden Krankheitserreger vorhanden sind. Für die Aktivierung der T-Zellen sind zwei Bindungssignale notwendig: das Hauptsignal und ein zweites Signal, das sogenannte co-stimulatorische Signal (vgl. Grafik).

Die Aktivierung von T-Zellen stellt ein entscheidendes Startsignal für zahlreiche weitere Entzündungsprozesse – die sogenannte Entzündungskaskade bzw. -lawine dar: In der Folge kommt es zur

  • Aktivierung zusätzlicher Entzündungszellen (Monozyten, B-Zellen, Makrophagen) und
  • Ausschüttung von speziellen Botenstoffen (= Zytokinen) und Autoantikörpern (z.B. Rheumafaktor oder ACPA), die zur Entzündung und letztendlich zur Gelenkzerstörung beitragen (vgl. Grafik).

Die RA-Entzündungslawine

ORENCIA® verringert den Angriff des Immunsystems auf körpereigenes Gewebe indem es die Aktivierung der T-Zellen vermindert. Zur Aktivierung von T-Zellen sind immer zwei Signale erforderlich: das Hauptsignal und ein zweites Signal, welches als co-stimulatorisches Signal wirkt. Dieses zweite Signal lässt sich gezielt mit einem T-Zell-Co-Stimulationsmodulator, wie dem in ORENCIA® enthaltene Wirkstoff Abatacept, hemmen. So können bei vielen Betroffenen die für RA typischen Entzündungsprozesse und Gelenkzerstörungen verringert und verlangsamt werden.

Die Entzündungslawine unterbrechen

Tab. 1: Phänotypische PsA-Subtypen anhand des Gelenkbeteiligungsmusters 9, 20, a

ORENCIA® hat ein gutes Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil, das durch klinische Studien umfassend belegt ist. Dennoch kann es – wie alle Medikamente – Nebenwirkungen verursachen. Diese müssen aber nicht bei jedem Patienten auftreten. Die am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen, die bei einer Behandlung mit ORENCIA® vorkommen können, sind Infektionen der oberen Atemwege, Kopfschmerzen und Übelkeit.

Wie alle Medikamente, die auf das Immunsystem wirken, kann ORENCIA® auch zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen. Diese erfordern möglicherweise eine Behandlung. Wenn Sie bei sich eines der folgenden Symptome beobachten, wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren behandelnden Arzt:

  • Schwerer Ausschlag, Nesselsucht, Engegefühl in der Brust, starker Schwindel, Benommenheit oder andere Anzeichen einer allergischen Reaktion
  • Schwellungen im Gesicht, an Händen und Füßen
  • Atem- oder Schluckbeschwerden
  • Symptome einer Infektion wie Fieber, Abgeschlagenheit, Zahnprobleme, Brennen beim Wasserlassen, schmerzhafter Hautausschlag, schmerzhafte Blasen auf der Haut oder Husten
Achtung bei Infektionen

Falls Sie an einer chronischen Infektion leiden, oder bei Ihnen häufig Infektionen auftreten, müssen Sie bei der Anwendung von ORENCIA® besonders vorsichtig sein und auf oben aufgeführte Symptome achten. ORENCIA® kann die Fähigkeit des Körpers, Infektionen zu bekämpfen, beeinträchtigen. Dies kann dazu führen, dass Infektionen häufiger auftreten oder bereits vorhandene Infektionen sich verschlechtern.

ORENCIA® kann – wie alle Biologika, die auf das Immunsystem wirken – zudem ein erhöhtes Risiko für bestimmte Krebsarten mit sich bringen. Die in klinischen Studien mit ORENCIA® ermittelte Wahrscheinlichkeit für bestimmte Krebsarten unterscheidet sich aber gemäß allen bisher vorliegenden Daten nicht von der Krebswahrscheinlichkeit bei RA-Patienten, die nicht mit ORENCIA® behandelt werden und hinsichtlich Alter und Geschlecht vergleichbar sind.